Proffix SWISS Bike Cup Leukerbad / 16.06.2019

 

Knapp am Podest vorbei - Rang 4 in Leukerbad!

 

Vergangenes Wochenende stand ein weiteres Rennen des Proffix SWISS Bike Cup auf dem Programm. Das Rennen in Leukerbad wurde vor 20 Jahren das letzte mal ausgetragen, darum kannten wir die Strecke nicht. Nach der Streckenbesichtigung waren alle ein bisschen schockiert. Es gab einen Anstieg von rund 230 Höhenmeter und anschliessend alles wieder runter. Zudem war der Anstieg extrem steil, doch alle haben die gleichen Bedingungen und wir mussten die Strecke so akzeptieren. 

 

Wir hatte 5 Runden zu bewältigen, daher wusste ich es würde ein langes Rennen geben. Darum bin ich am Start nicht voll mitgefahren und versuchte nicht zu überdrehen. Das gelang mir ziemlich gut. Im letzten Teil des Anstieges gab ich dann nochmals Gas und konnte einige Fahrer überholen und konnte so in den Top 6 in die erste Abfahrt. Das ganze Rennen fuhr ich dann an 4 oder 5 Stelle. Doch in der zweitletzten Runde konnte ich nochmals aufdrehen und die Lücke zu Rang 2 und 3 schliessen. Im letzten Anstieg der letzten Runde griff ich dann an und versuchte mich zu distanzieren. Doch leider konnte ich die Pace nicht durchziehen und ich fuhr schlussendlich als 4er über die Ziellinie. Schade hat es mit dem Podestplatz nicht geklappt, doch ich werde es weiter versuchen und freue mich bereits auf das nächste Rennen des Proffix SWISS Bike Cup in Andermatt.

 


Mountainbike Schweizermeisterschaft Gränichen / 02.06.2019

 

Enttäuschendes Rennen an der Schweizermeisterschaft!

 

In Gränichen wurde dieses Jahr die Mountainbike Schweizermeisterschaft ausgetragen. Die Strecke in Gränichen macht Spass zu fahren und in bestens geeignet für eine SM. Es war extrem heiss, rund 30 Grad. Um 14 Uhr ging es los. Wir hatten 6 Runden zu absolvieren. Ich hatte schon am Start Probleme und fand meinen Rhythmus nicht, doch irgendwie konnte ich mich noch irgendwie mit den ersten 25 in die erste Abfahrt retten. In den ersten Runden überholten mich einige Fahrer und ich konnte einfach nicht reagieren. Ich konnte nicht am Limit fahren und war mental nicht bereit um zu leiden. Irgendwie war der Kopf wohl doch etwas bei den Abschlussprüfungen welche in der nächsten Woche anstanden. So drehte ich meine Runden ohne wirklich ein Rennen zu fahren. Ich kämpfte gegen mich selber. Am Schluss wurde ich 25er, was eigentlich gar nicht so schlecht wäre. Wenigstens weiss ich so, dass ich auch an einem schlechten Tag ein einigermassen gutes Resultat herausfahren kann.

 

Nun freue ich mich dass die Abschlussprüfungen vorbei sind und ich mich auf die nächsten Rennen konzentrieren kann.

 


UCI Mountainbike Welt Cup Nove Mesto / 25.05.2019

 

81 Platz am Welt Cup in tschechischen Nove Mesto!

 

Nach wenigen Tagen zuhause ging es am Donnerstag gleich wieder mit dem Flieger weiter nach Nove Mesto für meinen zweiten Welt Cup. Ich freute mich riesig auf dieses Rennen, da die Stimmung dort einfach der Wahnsinn sein. Und auch die Strecke war genial. Ich war gleich nach der ersten Runde fasziniert und freute mich noch mehr auf das Rennen. 

 

Am Samstag dann wurde es ernst. Ich startete wieder in der letzten Reihe. Doch in der Startrunde konnte ich sehr viele Positionen gutmachen und fuhr von Startplatz 150 in die Top 80. Im Verlauf der ersten Runde konnte ich mich dann bis in die Top 65 vorarbeiten. Ich hatte extrem Spass während dem Rennen und fand einen super Rhythmus. Ich ging etwa auf Position 65 auf die zweitletzte Runde und merkte dass ich langsam keine Kraft mehr habe. So bin ich dann leider noch sehr eingebrochen und quälte mich durch die letzten 2 Runden. Am Schluss schaute dann der im erste Moment etwas enttäuschende 81 Platz heraus. Doch im nachhinein bin ich sehr zufrieden mit meinem Rennen, da ich das hohe Tempo gut mitgehen konnte. Ich konnte wieder sehr viele Erfahrungen sammel, welche mich hoffentlich weiterbringen werden.

 

Am Sonntag dann schauten wir noch die Elite Rennen der Herren und Damen bevor wir dann richtung Prag fuhren um dann am Montag morgen zurück in die Schweiz zu reisen.

 


UCI Mountainbike Welt Cup Albstadt / 18.05.2019

 

Von Startnummer 147 auf Platz 93 gefahren.

 

Am letzten Donnerstag war es so weit. Gemeinsam mit Gian Schmid reiste ich nach Albstadt für meinen ersten Welt Cup in der Kategorie U23. Gleich nach unserer Ankunft drehten wir eine lockere Runde auf der Strecke. Am Freitag dann stand die richtige Streckenbesichtigung an. Ich fühlte mich am Anfang in den Abfahrten noch nicht wirklich schnell und sicher, es wurde aber mit jeder Runde besser. Die Strecke hatte viele Höhenmeter und war technisch nicht wirklich anspruchsvoll aber machte trotzdem viel Spass.

 

Am Samstag um 14:30 startete ich also mit der Nummer 147 aus der letzten Reihe ins Rennen. Wir hatte 2 Startrunden und 5 Grosse Runden zu absolvieren. Gleich auf der ersten Startrunde gab es einen Sturz. Ich musste abbremsen, bin aber glücklicherweise nicht gestürzt. Ich versuchte mich so gut wie möglich nach vorne zu arbeiten, doch es staute extrem und ich musste oftmals absteigen und Rennen. Das Tempo war unglaublich hoch und ich war völlig am Anschlag. Doch Runde für Runde fühlte ich mich besser und konnte eine Plätze gutmachen. Am Schluss schaute dann leider trotzdem nur der etwas enttäuschende 93 Rang heraus. Doch ich habe alles gegeben was ich hatte. Daher muss ich mit meiner Leistung zufrieden sein.

 

 

Nun freue ich mich bereits auf den nächsten Welt Cup dieses Wochenende im tschechischen Nove Mesto. 

 


Proffix SWISS Bike Cup Solothurn / 11.05.2019

 

Eine weiteres Top 5 Resultat letztes Wochenende in Solothurn!

 

Auf der Streckenbesichtung am Freitag wurde bereits klar, dass es wieder ein Schlammrennen geben wird. Am Samstag um 10:35 starteten wir und nahmen die 5 Runden in Angriff. Ich erwischte einen super Start und konnte gleich schon in der ersten Runden in den Top 6 in den ersten Anstieg einbiegen. Im Anstieg schlug Luca Schätti ein hohes Tempo an. Am höchsten Punkt war ich an 3er Stelle und hatte einen kleinen Rückstand auf Luca Schätti und Loris Rouiller, doch diesen konnte ich in der Abfahrt wiedergutmachen. So waren wir Ende der ersten Runde gemeinsam an der Spitze. Die ersten 3 Runden konnte ich gut mithalten und auf der Fläche auch Tempo machen. Doch im Anstieg in der 4 Runde verschärfte Luca das Tempo noch einmal und ich musste abreissen lassen. Von hinten Schloss dann Sven Olivetti zu mir auf. Wir konnten in der letzten Runde das Loch zur Spitze nochmals knapp schliessen, doch dann hatte ich keine Energie mehr. Ich fuhr das Rennen alleine zu Ende und wurde schlussendlich guter 4er. Ich bin sehr zufrieden wie das Rennen verlaufen ist, ich hätte nicht gedacht, dass ich an der Spitze des Rennens mitfahren kann.

 

Nun freue ich mich auf 3 spannende aber auch intensive Wochen mit dem Welt Cup in Albstadt, dem Welt Cup in Nove Mesto und der SM in Gränichen. Zudem bin ich aktuell noch im Prüfungsstress, da ich meine Lehre als Kaufmann im Juni abschliessen werde. 

 

Cheers guys, Jan

 

 


Proffix SWISS Bike Cup Buchs / 14.04.2019

 

Leistung von letzter Woche in Rivera mit Rang 4 in Buchs bestätigt!

 

Nach einer tollen Trainingswoche in der Toscana kamen wir am Samstag direkt nach Buchs um die Strecke für das Rennen am Sonntag zu besichtigen. Die Strecke in Buchs ist bekannt für ihren langen Anstieg und die schnelle Abfahrt danach. Ich fuhr zuerst eine langsame Runde um mir die technischen Passagen gut einprägen zu können. Anschliessend machte ich noch eine Runde im Renntempo. 

 

Am Sonntagmorgen als wir mit dem Team richtig Buchs fuhren, schneite es tatsächlich bei etwas mehr als 0 Grad. In Buchs angekommen richteten wir uns ein und bereiteten uns auf das Rennen vor. Da es extrem kalt war, fuhren wir etwas länger auf der Rolle ein. Ich war sehr nervös, da ich nicht wusste ob ich auf dieser physischen Strecke meine Top Leistung von letzter Wochen Rivera wiederholen kann. Es galt 5 Runden in eisiger Kälte und Schlamm zu absolvieren. Am Start gab es kleine Rangeleien. Doch ich nahm es in Kauf einige Plätze zu verlieren, da mir das Risiko eines Sturzes zu hoch war. Im ersten Anstieg konnte ich dann aber viele Plätze gut machen und bewegte mich in den Top 5. Vor der ersten Waldpassage investierte ich nochmals etwas sodass ich als 3 einbiegen konnte. Die ersten 2 Runden fuhr ich mit einem Konkurrenten konstant auf 3 und 4. Ich musste ihn dann aber leider ziehen lassen und verlor somit meinen Podestplatz. Den Rest des Rennens fuhr ich alleine und konnte dann den guten 4 Rang herausfahren. 

 

Ich bin wahnsinnig zufrieden wie die Ersten beiden Rennen nach meiner Operation verlaufen sind. Ich hätte nicht gedacht dass ich nach dieser Zwangspause fähig bin vorne ums Podest zu kämpfen. Nun werde ich gut trainieren und freue mich bereits aufs nächste Rennen. Welches dieses sein wird ist aber noch nicht klar. Spätestens werde ich am Proffix Swiss Bike Cup in Solothurn am Start stehen.

 


Proffix SWISS Bike Cup Rivera / 07.04.2019

 

3. Rang am ersten Rennen nach meiner Operation in Rivera!

 

Nach meiner Operation an der Beckenarterie war eigentlich geplant, erst in Solothurn wieder ins Renngeschehen einzugreifen. Doch als ich am Donnerstag vor Rivera das erste harte Training machen durfte dachte ich, ich könnte ja das Rennen in Rivera als Training ansehen und einfach mal fahren. So reiste ich am Freitag komplett ohne Erwartungen nach Rivera. 

 

Am Samstag dann besichtigte ich die Stecke. Die technischen Passagen beherrschte ich alle und ich freute mich riesig auf das Rennen. Die Strecke in Rivera ist eine meiner Lieblingstrecken. 

 

Am Sonntagmorgen war ich aber dann doch ein wenig nervös, da ich nicht wusste wie es mit meinem Bein gehen wird. Ich absolvierte das aufwärmen wie gewohnt auf der Rolle. Wir mussten 6 Runden absolvieren. Am Start kam ich schlecht weg und ich hatte mühe das hohe Tempo im ersten Anstieg mitzugehen. So bog ich etwa an zwanzigster Stelle in die erste Abfahrt ein. Leider staute es dann bereits schon und ich verlor nochmals einige Plätze. In den ersten 2 Runden konnte ich dann aber einige Fahrer überholen und ich bewegte mich langsam Richtung den Top Ten. Ich kam immer besser in Fahrt und hatte erstaunlicherweise super Beine. Ich hoffte dass ich dieses Tempo durchziehen kann. Nach der 3 Runde war ich dann schon in den ersten 5 und ich wollte immer mehr. Ich konnte mich dann 3er Stelle platzieren und die Gegner hinter mir etwas distanzieren. Luca Schätti, der da am zweiter Stelle war, hatte dann leider einen Platten. Als er aus der Tech Zone kam, konnten wir dann gerade gemeinsam weiterfahren. Ich konnte Luca bis in der letzten Runde im langen Anstieg dranbleiben, musste ich aber dann ziehen lassen. Doch im Verlauf der letzten Runde kam ich ihm noch einmal näher. Ich überquerte die Ziellinie schlussendlich als 3er. Ich konnte es einfach nicht glauben und war überglücklich. Das hätte ich nach nur 1 Monat Training nach meiner Operation wirklich nicht erwartet. Und auch vom Problem mit meinem Bein gab es keinerlei Anzeichen. 

 

Jetzt geniesse ich eine Woche im Trainigslager in der schönen Toscana mit dem RV Ersigen. Ich freue mich bereits auf das nächste Rennen in Buchs.